Häufig gestellte Fragen

  • Voraussetzungen
  • Kosten
  • Fallbeispiele

Für wen ist das Unternehmer-Dashbord geegnet?

Jedes Unternehmen und jeder Unternehmer wird ein solches Dashboard haben müssen, um in der neuen Welt bestehen zu können. Wir haben uns spezialisiert auf Unternehmen zwischen 12 und 500 Mitarbeitern.

Lohnt sich das bei mir überhaupt?

Ein einfacher Gradmesser, um beurteilen zu können, ob es sich lohnt, ist folgende Frage:
Gibt es in ihrem Unternehmen noch Leitz-Ordner und/oder Excel-Tabellen?
Falls ja, wird es sich für Sie lohnen,

Ab wann kann ich mit der Umsetzung beginnen?

Zuerst einmal sollten wir ein kostenloses Analysegespräch führen, um realistisch einschätzen zu können, wie hoch das Potential bei Ihnen ist. Wenn wir das einschätzen können, können wir sofort mit der Umsetzung beginnen. Bitte kontaktieren Sie uns.

Was kostet mich die Umsetzung dieses Plans?

Unterm Strich wird es Sie gar nichts kosten. Ganz im Gegenteil: Sie verdienen praktisch sofort daran. Nach einer überschaubaren Anschubfinanzierung werden sofort Einsparungen erzielt, die deutlich höher sind. Diese Einsparungen reinvestiert zünden dann den Turbo.

Wie viel Zeit muss ich aufwenden?

Auch hier gilt:
Anfangs müssen wir einen Plan entwickeln und die Einzelheiten abstimmen ... aber wir werden uns darauf konzentrieren schon im ersten Schritt so viel Zeit einzusparen, dass danach mehr als genug Zeit bleibt, um weiterzumachen und trotzdem noch mehr Freizeit zu haben, als vorher.

Fallbeispiel 1 - Buchhaltung

vorher:
Zwei Vollzeitmitarbeiter kümmerten sich in einem Betrieb mit 15 Angestellten um Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung. Trotzdem reichte das nicht. Unbezahlte Überstunden und eine schwindende Moral und mangelnde Motivation waren die Folge.

nachher:
Der Aufwand für die Gesamtbuchhaltung konnte auf nur vier Stunden pro Woche reduziert werden. Auf, nicht um.
Aufgrund anderen Produktivitätssteigerungen kann der Unternehmer die Buchhaltung jetzt nebenbei selbst erledigen und hat mehr Kontrolle.
Einsparung: €84.000 p. a.

Fallbeispiel 2 - Mitarbeitergewinnung

In Zeiten des Fachkräfte- und des Motivationsmangels ist es schwer bis unmöglich ein Team aus hochmotivierten A-Mitarbeitern aufzubauen. Unzählige Stunden und Mittel werden mit demotivierten Bewerbern verschwendet. Sollte ihr Unternehmen in eine Phase des Wachstum eintauchen (siehe Fallstudie 4), wird das meist durch den aktuen Personalmangel behindert oder gar konterkariert.

Durch einen vordefinierten Prozess wird die Initiative auf die Bewerber übertragen und die ersten Schritte werden automatisiert. Dadurch wird erreicht, dass nur motivierte Bewerber, die schon bewiesen haben, dass sie wirklich wollen, in ihrem Bewerbungsprozess auftauchen. Ihnen bleibt es dann überlassen, die richtigen Bewerber auszuwählen oder per Mausklick abzulehnen. Als ob Sie in einen fast unerschöpflichen Pool qualifizierter Bewerber eintauchen und sich die Rosinen rauspicken können.
Produktivitätssteigerung: unbezahlbar

Fallbeispiel 3 - Aufmaß

vorher:
Mitarbeiter fährt zu Kunde, nimmt das Aufmaß einzelner Räume mit Klemmbrett auf, fährt ins Büro und überträgt die Maße in ein lesbares Dokument. Die Sekretärin nimmt diese Dokument und erstellt nach etlichen Rückfragen ein Angebot. Nach ca. einer Woche hat der Kunde sein Angebot auf dem Tisch. Der Mitarbeiter schafft max. 2 Angebote pro Tag.

nachher:
Der Kollege trägt die Maße und alle weiteren Daten live in einem Tablet ein, geht die Angaben mit dem Kunden nochmal durch und erstellt dann per Klick das Angebot. Der Kunde hat das Angebot 3 Minuten später in seinem Posteingang.
Produktivitätssteigerung: mind 100%

Fallbeispiel 4 - Kundendienst

vorher:
Kundendienst wurde manuell erledigt. Jede Anfrage (Telefon, Mail, Fax) wurde bearbeitet, wenn eben Zeit dafür war oder die Dringlichkeit hoch genug.

nachher:
Ein für das Unternehmen frei definier- und erweiterbarer Chatbot erledigt 87% der Anfragen sofort und zur vollsten Zufriedenheit der Interessenten. Alle sich wiederholenden Anfragen werden im Chatbot abgebildet und müssen so nie wieder manuell erledigt werden.
Produktivitätssteigerung: ca. 800%

Fallbeispiel 5 - Neukundengewinnung

Ihr Neukundengeschäft, egal ob B2B oder B2C, sollte zu 95% online akquiriert werden. Liegen ihre Zahlen darunter, haben Sie noch ein enormes Steigerungspotential.

Der Weg dorthin wird einiges an Zeit und Aufwand in Anspruch nehmen, aber dann öffnet sich die Tür zu einem weltweiten Vertrieb und neuen Geschäftsverbindungen. Sie haben die Mittel das zu finanzieren (Fallbeispiel 1), das erfolgshungrige Personal (Fallbeispiel 2) und können sich dieser Herausforderung nun mit geöffnetem Visier stellen.

Wenn Sie die jeweiligen Prozesse klar definiert und eine Arbeitsweise festgelegt haben, sollten Sie sich auf das Controlling spezialisieren und die Arbeit ihre Mitarbeiter erledigen lassen. Menschen wachsen mit ihrer Verantwortung.
Mehr Umsatz, weniger Aufwand

Bitte benutzen Sie diese realen Fallbeispiele als Anregung, um darüber nachzudenken, welche sich wiederholenden und sinnbefreiten Tätigkeiten in ihrem Unternehmen vollautomatisch erledigt werden könnten. Machen Sie sich dazu eine Liste und Sie werden erahnen können, was wir gemeinsam für Sie erreichen können.

Vereinbaren Sie jetzt einen Gesprächstermin